Heitere Porträtierung

Das Gegenstück der demaskierten Porträts

Ihr kennt nun mein laufendes Projekt zur Porträtierung in schwarz-weiß. Nun möchte ich euch das farbenfrohe und fröhlich lächelnde Gegenstück dazu zeigen und hoffe, dass euch dies auch gefällt. Es bringt etwas Farbe in die Porträts und offenbart einen nicht ganz so ernsten Hintergrund, wo auch mal gelacht werden darf :)

Deine Porträtierung auf dieser Seite? Kein Problem! Schreibe mir einfach eine Nachricht mit diesem Kontaktformular:

Demaskierte Porträtierung

Demaskierte Porträtierung

Die Menschen sind bunt. Sie wollen noch bunter sein mit ihrer Kleidung und ihrem Makeup, ihren Accessiores, ihren Gesichtsfassetten. Jeden Tag ein neuer Selfie bei Instagram, Snapchat oder Facebook mit möglichst abstrusen Filtern und dem aufgesetzten Lächeln. Denn wir müssen uns in der Gesellschaft großartig darstellen, makellos, geradezu perfekt, damit wir in der enormen Masse hervorstechen und uns mit unserer Porträtierung im Blumenbeet der Individuen etablieren.

Verfälschte Porträtierung

Jetzt nehmen wir all diese Dinge einmal beiseite; keine Mimik, keine Kleidung, kein buntes Makeup, keine teure Sonnenbrille und keine teure Frisur vom Frisör am Ballindamm. Fühlt ihr euch entblößt? Ist es euch unangenehm ohne Zusatzmodule in eurer Grundausstattung gesehen zu werden? Wenn wir nun auch noch die Farbe abziehen, so habe ich dich demaskiert.

Nun die Reaktionen auf die Porträtierung waren wie erwartet und relativ eindeutig:

  • „Gott sehe ich alt aus.“
  • „Ohne Makeup geht gar nicht!“
  • „Es sieht aus als wäre ich nackt.“

Erläuterung

Ich vertrete die Ansicht, dass wir für jeden einzelnen Menschen in unserem Umfeld ein anderes Gesicht auftragen, wie eine Maske. Im Extremfall sehen wir sogar im Spiegel nicht mehr uns selbst, sondern die Person die wir gerne wären, und überzeugen uns von einer Maskerade, um vom wahren Ich abzulenken. Schließlich streben wir das Glück an und wollen nicht tagtäglich mit Problemen und unfertiger Arbeit konfrontiert werden. Was sehen wir denn im Spiegel ohne diese ganzen Addons? Wir sehen Baustellen, Arbeit und Narben, unsere Problemzonen, die kein anderer sehen darf, sonst denkt man schlecht von uns. Denkt ihr wirklich schlecht von all den vielen tollen Menschen aus meinem Umfeld? Ich sicher nicht!

Resultierend aus dem Vertrauen, das mir meine Models, Visagisten, Kunden, Auftraggeber, Familie, Freunde und Bekannte bei der Porträtierung entgegenbringen, konnte ich diese Sammlung meiner schwarz-weißen Porträts zusammenstellen. Dafür an dieser Stelle einmal vielen lieben Dank an alle bisherigen und kommenden Teilnehmer!

Ihr findet diese Porträts außerdem auf meiner Facebookseite in diesem Album. Weitere Porträtaufnahmen findet ihr in der Beitragskategorie meines Fotoblogs: http://tapitore.com/fotografie/people/portraet

Deine Porträtierung auf dieser Seite? Kein Problem! Schreibe mir einfach eine Nachricht mit diesem Kontaktformular:

Indiandermädchen – Hairstyling und MakeUp

portraet

Eine frühere Schulfreundin bat mich um Hilfe. Ihr Fotograf hat kurzfristig abgesagt und sie brauchte spontan einen Fotografen, um ihr Projekt an der Akademie Deutschen POP in Hamburg fertigzustellen. Da helfe ich doch gerne!

Kira Wördemann benötigte für ihr Projekt Fotografien ihrer Arbeit an Frisur und MakeUp im Indianer-Stil. Passend dazu entschieden wir uns für eine naturnahe Umgebung, die Dünen und Wiesen im Boberger Naturschutzgebiet.

Das Model Janne König zeigte Einsatz im kurzen türkisen Kleid mit einer Hochsteckfrisur, die von farbreichen Federn fixiert wurde. Mit zusätzlichen Strähnen, die sich durch sanftes Beige vom Naturhaar abgehoben haben, erreichte Kira dabei eine schöne Mischung von Brauntönen, die durch weitere Federn an den Spitzen abgerundet wurden. Einen starken Kontrast dazu bot das dominant türkisfarbene Kleid mit horizontalem Zick-Zack-Muster, das Ähnlichkeiten zu Mustern auf der Kleidung von Indiandern besitzen, wie wir sie uns vorstellen.

Passend zum Kleid kam ein MakeUp zum Einsatz, das sich mit türkiser, getupfter Farbe quer über die Augen zog und mit weißen Linien ab Augenhöhe runter zu den Wangen dezent hielt.

Um ein wenig Dampf zu machen, ließen wir das Model eine Zigarette paffen. An dieser Stelle sei gesagt: Rauchen schadet der Gesundheit, lasst es einfach ;)

242
Fotos aufgenommen
10
Fotos verarbeitet
8
Zigaretten geraucht

Projektleiter

Kira Wördemann

Projektzeitraum

29. August 2014

Kunde

Akademie Deutsche POP

Ergebnisse

Fortschritt